Supervision

pic5 - © alphaspirit - Fotolia.com

Erweiterung der Handlungskompetenz

Supervision als Instrument der Beratung unterstützt die Auseinandersetzung mit Strukturen und Beziehungen im Arbeitskontext. Dabei ist der Hauptfokus, die konkrete Arbeitssituation mit KollegInnen zu verbessern, Wachstum zu ermöglichen, sowie die Kooperation untereinander und die individuelle Kompetenz zu fördern.

Settings der Supervision:

  • Einzelsupervision: Einzelberatung mit Themen wie berufliche Postitionierung oder Umorientierung, Fallbesprechung, etc.
  • Teamsupervision: TeilnehmerInnen aus Teams (ev. mit Leitung), Themen wie Zusammenarbeit und Koordination, Anforderungen der Organisation, Fallbesprechung, etc.
  • Gruppensupervision: TeilnehmerInnen aus ähnlichen Arbeitsfeldern, aber unterschiedlichen Organisationen, Themen wie Fallbesprechung, Reflexionsarbeit, gruppendynamische Prozesse, etc,

In einem unverbindlichen Vorgespräch wird eine mögliche Zusammenarbeit besprochen, in weiterer Folge wird das Setting (TeilnehmerInnen, Frequenz, Dauer, Ort, etc.) für die Supervision geplant.